Ich sehe etwas was du nicht siehst Hello Danane.JPG

Eigentlich sollte hier ein anderer Text stehen. Der ist auch schon abgetippt und jetzt natürlich erst einmal archiviert.

Im Moment habe ich aber eine dringende Frage an alle Hochsensiblen Menschen da draußen.

Kleine Vorgeschichte.
Vor zwei Tagen lag ich im Bett und dachte nach.
Ich hatte gerade einen Freelance-Job beendet. War froh und erfrischt auch mal außerhalb meiner vier Wände zu arbeiten. Aber nun kehrte ich wieder zurück ins Homeoffice. Ich genieße es auf der einen Seite sehr für mich zu sein. Andererseits waren die letzten Tage im Büro des Auftraggebers sehr schön. Lachen, arbeiten, quatschen … Sehr erfrischend. Mir ploppte eine Idee im Kopf auf: Warum teilt man seinen Ess-/Arbeitstisch nicht mit anderen Freelancern? So arbeitet man weniger allein.
Mir gefiel die Idee, legte sie aber erst einmal ab. Denn ich lag ja schon im Bett und war kurz vorm einschlafen. Der Gedanke musste also bis morgen warten.
Jetzt das Unfassbare. Ich schlug heute die aktuelle Flow auf. Was stand auf Seite 118? „Co-Working am Küchentisch.“ Genau dass Thema was mir vor 2 Tagen in meinem Kopf herum schwirrte. Tja, einige werden jetzt sagen: „Lustig, was für ein Zufall.“ Allerdings passieren mir solche „Zufälle“ sehr, sehr oft. Ich habe aber das Gefühl dass meine Erzählungen dann auf taube Ohren stoßen. Zufall halt.

Kennt ihr das? Geht es euch auch so? Ihr beschäftigt euch mit Sachen, die dann wenig später irgendwo zu lesen (etc.) sind ohne dass ihr sie vorher mit Anderen besprochen habt.

Ich weiss ja dass man als Hochsensible Person sehr viel aufnimmt (auch unbewusst). Aber dass das oft solche Ausmaße annimmt hätte ich nicht gedacht.

Ich freue mich von euch zu hören.

 

Illustration: Hello Danane

Posted by:hello danane

2 replies on “Ich sehe etwas was du nicht siehst – Hochsensibiltät

  1. Hello Danane 🙂
    Ich finde es toll, dass du das Thema Hochsensibilität hier in deinem Blog aufgreifst.. Ich habe es die letzten Jahre verdrängt, momentan kommt es aber wieder hoch und nunja es geht eben nicht weg. „Mein Test“ haut mir das ganze gleich auch mal wieder mit 273 Punkten um die Ohren.. Mir fällt es schwer, es zuzulassen. Pause zu machen. Meinen eigenen Bedürfnissen gerecht zu werden. Sie gegenüber meiner Umwelt umzusetzen. Aber es ist wichtig. Es macht mich sonst sehr unglücklich.

    Das was du oben beschreibst kenne ich tatsächlich. Und es macht mich wahnsinnig.. bzw macht mich manchmal sehr sehr wütend. Besonders wenn ich Ideen/Vorschläge meinen Freunden gegenüber mache. Es nicht wirklich darauf reagiert wird und kurze Zeit später von Ihnen geäußert wird, und alle gehen drauf ein. Das macht mich so wütend. Wenn ich die Menschen dann darauf anspreche, komme ich mir vor wie ein kleines Kind. „das war aber doch meine Idee“. Deswegen schlucke ich es meist runter und ärger mich dann später. Naja kein toller Umgang.. du merkst ich muss mich dringend mehr mit dem Thema auseinandersetzen. Bin gespannt auf deine weiteren Beiträge.
    lg fuchslinchen

    Gefällt mir

    1. Liebes fuchslinchen, danke für deine lieben Worte und vielen Dank für die bisherigen Erfahrungen als HSP. Das mit dem „Vorschläge machen, die dann die Ideen der anderen sind“ kenne ich nur zu gut. Auch bei mir gab es diese Zeit, da habe ich einfach nicht verstanden was das soll. Irgendwann habe ich dann angefangen, angepasst auf die jeweilige Situation zu reagieren. Sei es bei Arbeitskollegen. Dort habe ich versucht mir immer mehr Gehör zu verschaffen. Habe darauf geachtet wann ich was sagen muss um mir Gehör zu verschaffen (also zu welchem Zeitpunkt). Bei Freunden habe ich wiederum ganz anders reagiert. Scherzhaft meine ich jetzt immer wenn so etwas passiert: „haha, genau das was ich vor 5 min vorgeschlagen habe.“ Probier es mal aus. Der Ton hat bei mir immer die Musik gemacht. Lustig, liebevoll versuch ich dann immer zu reagieren. Aber oft ist es einfach so dass man als HSP einfach ein paar Minuten warten muss. Wir nehmen einfach Dinge schneller wahr und werfen Vorschläge in den Raum, für die andere noch nicht bereit sind. Beim nächsten Mal wartest du einfach ein wenig länger mit deinem Vorschlag. Vielleicht verschaffst du dir so mehr Gehör.
      Aber ganz ehrlich. Manchmal habe ich es aber auch sein gelassen, darauf zu reagieren. Manchmal ist es die ganze Aufregung nicht wert. Außer im Job. Dort sollte keiner deine Lorbeeren einsammeln.

      Liebste Grüße,
      Dana

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s